Fleischalternativen gewünscht? Schaut nach Israel!

Warum ist Laborfleisch gerade jetzt so beliebt und wie kommt es, dass globale Lebensmittelkonzerne ausgerechnet in israelische Entwicklungen investieren?

Diese Fragen habe ich in meinem jüngsten Artikel im Israel Magazin Re:Levant untersucht.

Lese meinen Artikel hier:

Multi-Kulti am Strand von Tel Aviv

An den Stränden von Israel sieht man oft interessante Bilder. Vor vier Jahren erzählte ich hier in ‚Burkini und Schwimmflügel‘ über einen kleinen Strand, etwas außerhalb von Eilat.

Kürzlich beschrieb der Fotograph Dan Lazar die Vielfalt des Charles Core Strandes südlich von Tel Aviv in dem kurzen Artikel ‚Stadt-Oase‘.

Jeder Strand hat seinen Charakter und zieht eine dementsprechende Bevölkerungsgruppe an. Es gibt Familienstrände, getrennte Strände für strikt Religiöse, Touristenstrände, Nacktstrände, Strände zum Zelten und Strände, an denen man hauptsächlich junge Singles findet.

Generell sind die Strände natürlich offen für alle. Den Charakter bestimmt jedoch weitestgehend die Anwohnerschaft in den nahe gelegenen Städten. Am Schnittpunkt von Tel Aviv und Jaffa ist diese extrem gemischt. Studenten aus Tel Aviv, Muslime aus Jaffa, Familien aus dem weiter südlich gelegenen Bat-Yam und Touristen aus anderen Teilen Israels.

Jaffa ist sowieso ein buntes Gemisch aus Trödel-Markt, Hipster-Kultur und Edel-Galerien. Alt und Neu, Geschichte und Modernisierung, Kultur und Religion, alles schmilzt hier in einer kleinen Küstenstadt mit Hafen ineinander über.

Und was zieht junge orthodoxe Paare ausgerechnet an diesen Strand? Vielleicht treffen sie sich dort, weil sie nicht auffallen. Orthodoxe Paare dürfen schließlich nicht gemeinsam an den Strand gehen, schon gar nicht wenn sie nicht verheiratet sind. Wenn sie es trotzdem tun wollen, müssen sie einen Strand wählen, an dem sie niemand kennt. An einem normalen Familienstrand fühlen sie sich wahrscheinlich unwohl, da sie nicht wie alle in Bikini und Badehose herumliegen. An einem Strand, wo viele voll bekleidet ins Wasser gehen, da sind sie keine Ausnahme.

Jerusalem hat keinen Strand, aber die Jerusalemer haben ihren Strand. Zwischen den Städten Bat-Yam und Ashdod und in einiger Entfernung von beiden liegt der Palmachim Strand. Für Jerusalemer ist er in einer Stunde bequem zu erreichen. Es handelt sich um einen Nationalpark und man bezahlt Eintritt pro Wagen für einen ganzen Tag.

In diesem außerordentlich heißen Sommer – wir haben schon seit über zwei Wochen täglich über 33 Grad – fahren auch wir gern am Abend zum Sonnenuntergang dorthin.

Wie ist das Hundeleben in Israel?

Wußtet Ihr, daß Israelis große Hundeliebhaber sind?

Es soll in Israel mehr Hunde geben als in Österreich oder in der Schweiz.

Tel-Aviv soll laut Statistiken die Stadt mit den meisten Hunden in der Welt sein. Und sie haben sogar ein recht gutes Leben.

Sogar in unserem kleinen Ort gibt es zwei Hundeparks, wie den im Bild.

Hier noch einige interessante Fakten zum israelischen „Hundeleben“

What I Learned About Medical Marketing Writing 2

„We need more compassion in our writing,“ said Dr. Shuldiner, low vision optometrist and founder of the IALVS (International Academy of Low Vision Specialists). „Our texts are too cold and theoretical; there’s not enough empathy in them!“

I listened as he explained how most patients arrive at his practice only after having been told they are going blind, and there’s nothing that can be done.

So, here I was. I had researched the medical conditions leading to low vision for the past two weeks but suddenly felt that it was all for nothing.

How do I address readers who have just been told they’re going blind? What do I tell them?

That’s when I began to understand what it means to write medical marketing content.

Read my second article about the challenges of writing marketing content for doctors.

Schon mal was von Bee-Tech gehört?

Auch in der Landwirtschaft hat Hightech festen Fuß gefasst. Immer neue Innovationen sollen – und müssen – die Erträge verbessern und die Arbeit vereinfachen.

Letzte Woche hatte ich die Möglichkeit einen Gastbeitrag auf Re:Levant, einem deutschsprachigen Israel Magazin zu veröffentlichen. Das Thema konnte ich mir selbst aussuchen.

Der Artikel stellt sieben israelische Bee-Tech Firmen vor, die sich zum Ziel gesetzt haben, das Problem des Bienensterbens zu lösen. Dabei gehen sie die Sache von vollkommen verschiedenen Richtungen an, die alle interessant und erfolgversprechend sind.

Hier könnt Ihr meinen Artikel lesen.

What I learned about medical marketing writing

How do you promote a service that’s necessary, but people never want to need? Like cataract surgery.

Out of the many industries in which I’ve worked, writing medical marketing content for doctors was the most challenging and also the most rewarding.

Creating communication that will bridge the gaps between the practitioner’s world and the patient’s world can be fiercely complex.

The reasons may not be what you think.

Read now on my professional blog.

Caring Is Paying Attention Is Caring

“I want something special for my birthday!”

He looked at me with a frown, “but we never give each other presents.”

“Not a present, just something, a flower, even.”

“But I bring flowers every Friday.”

“So, bring an extra one. I don’t know, just something to feel it’s my birthday.”

On Friday morning, I got up to this:

A handful of delicate roses, 

three balloons over the kitchen table, 

One set from my favorite dishes – the ones I only take out on special occasions,

and my usual peanut butter and honey. 

A note said, “Happy Birthday 🙂 !”

I stood there with a smile and watery eyes! He nailed it. 

He succeeded in making my day with so very little. And you know why? Because he knows my routine and what matters to me. He paid attention to how I treat occasions to make them feel special to me.   

By showing me that he pays attention, he made me feel that he cares.

So, why am I telling you all this? Not because I want to show off my awesome partner (well that, too) but the main reason is that there’s a simple lesson that I want to share:

If you want someone to feel that you care, pay attention to them! 

Pay attention to what they do and how they do it, listen to what they say and how they say it.

It’s true for your family but also goes for customers, clients, and readers. Don’t try to impress or tease them into thinking you care. Just get to know them. Give them what they need, not what you think they want.

The real beauty in this is that you end up genuinely caring once you start paying attention, whether you want to or not. It just happens. 

What is a Content Brief?

I came across a job posting requiring an ‚excellent writer with a love for creating great content no matter the brief‘.

I read again but still got stuck on the last four words: „…no matter the brief“. They were like a brick-wall question mark, and I couldn’t get past it.

A content brief is a document that provides the writer with all the information s/he needs to meet the client’s expectations.

Here’s what I didn’t understand: Not all companies provide proper content briefs to their writers. Those that go through the effort of creating one understand the importance of a good brief.

So, if this company gets that, how can the brief not matter?

(Or maybe they meant to say something else and just expressed themselves awkwardly – in which case they really need a good content writer.)

Whatever the intention behind that strange phrase, it prompted me to write an article about what I think a good content brief should include.

Read on my professional blog.

Mit Goethe durch die Krise

Seit Beginn der Corona-Krise ist das Geldverdienen schwierig geworden.
Auch ich sitze zuhause.

Bevor ich morgens meinen Computer öffne und mich auf Kundensuche begebe, öffne ich ein kleines Büchlein, das meine Mutter mir einmal geschenkt hat. Es enthält Gedichte und Gedanken von Goethe – für jeden Tag ein paar Zeilen.

Weiterlesen Mit Goethe durch die Krise

It’s Not Copywriting! …or Is It?

“Remember, what we do is not copywriting…..”

Said the editor after reading my comments about a piece I had rewritten. “We do content writing.”

She lifted her eyebrows as if looking down on me, where she was probably seeing me on her computer screen.

“Sure,” I replied, “but you do want your readers to take action. I mean, you want them to click on one of the CTAs, right?”

Her eyes moved back to the second computer screen, where the text must have been displayed.

“But we don’t sell”, her tone of voice was dry and decisive. And before I could explain what I was getting at, she added: “We never want people to feel like we are trying to sell them something.”

At this point I, wished we weren’t on Zoom. Should I enlighten her and explain that she had just described the essence of copywriting?

Weiterlesen It’s Not Copywriting! …or Is It?