Wenn steigende Drachen auch Feuer speien…

…dann bezahlen Natur und Menschen einen hohen Preis!

Im Februar dieses Jahres nahm ich Euch mit auf eine unserer ersten Wochenend- Spazierfahrten in diesem Jahr. Wir fuhren mit einer netten kleinen Moped- und Motorradgruppe in den Süden und genossen das erste Grün des Frühlings, der noch nicht einmal begonnen hatte. Erinnert ihr Euch?

Im Naturschutzgebiet von Be’eri suchten wir Mohnblumen. In dieser Gegend blühen ganze Felder von Mohn und tunken die Landschaft in Rot. Man muss jedoch das richtige Wochenende erwischen, denn die Pracht ist schnell vorbei. Der Mohn blüht nur etwa zwei Wochen.

Das war uns leider nicht ganz gelungen. Wir waren noch etwas früh. Am folgenden Wochenende regnete es und der verfrühte Frühling war abgebrochen.

Aber warum erzähle ich Euch das?

Von brennenden Drachen hat jemand in letzter Zeit etwas gehört, oder gelesen? Diese sind dafür verantwortlich, dass das Naturschutzgebiet weder grün noch rot noch gelb oder braun ist. Die gesamte Gegend, die in Israel im Frühling wegen des blühenden Mohns als „roter Süden“ bekannt ist, ist nun schwarz.

Be’eri Wald, Kissufim Wald, Simchoni Wald, sowie Felder der Kibbutze Nahal Oz, Nir Am, Kefar Asa und andere sind in den letzten Wochen zerstört worden.

In Nahal Oz allein verbrannten mehr als 500 Hektar Weizen. Tier-und Pflanzenleben haben enormen Schaden erlitten.

Eine der ersten und bedeutsamsten israelischen Entwicklungen sind wassersparende und intelligente Bewässrungsanlagen. Diese haben Landwirtschaft in Wüstengegenden möglich gemacht. Länder in Afrika und Süd Amerika verdanken diesen Technologien, dass überhaupt etwas angebaut werden kann.

Hier, in der Negev Wüste, wo all das begonnen hat, brennt genau das nieder. Felder von Wassermelonen, Kartoffeln und allerlei Obst und Gemüse sind mit diesen komplexen Schlauchsystemen ausgelegt.

Israelische Technologien haben dürres Land zum Blühen gebracht. Feuerdrachen aus Gaza lassen alles in Flammen aufgehen und verwandlen es zurück in karge Landschaften.

Hier Bilder und ein Bericht in Englisch.

Gestern haben die Feuer die Stadt Sderot erreicht:

Advertisements

Sunrise over Jerusalem

While I am walking my dog in the wake of a new day, the sun rises over Jerusalem.

What a way to start the day!

Weiterlesen Sunrise over Jerusalem

Von Vorne anfangen…

Ein paar Zahlen zum brennenden Israel: Um die 100 000 Menschen evakuiert.
Etwa 630 Brandstätten verteilt über das ganze Land über 5 Tage. Geschätzte 560 Wohnungen zerstört. Vermutlich 180 Verletzte, davon nur eine Person schwer. Keine Toten.

Das ist schon beachtlich. Die Arbeit, die hier von der Feuerwehr geleistet worden ist, sowie von anderen Hilfskräften, inklusive vor allem Armee und Polizei, finde ich schon bewundernswert. Nicht zuletzt die Bevölkerung selber kann ich nur bestaunen. Die Besonnenheit und Aufmerksamkeit mit der in dieser Ausnahmesituation gehandelt wurde, trug erheblich dazu bei, dass Menschen unversehrt blieben.

Weiterlesen Von Vorne anfangen…

Der Poltergeist ist ins Netz gegangen

Die Straße ist leer und dunkel. Nur die Scheinwerfer meines Kleinwagens strahlen auf den Asphalt der kurvigen Waldstraße und schweifen gelegentlich über die nächtlich schwarzen Bäume. Sie fangen kurz ein vorbei huschendes Tier ein, ich trete erschreckt auf die Bremse, vielleicht war es  ein Schakal, vielleicht ein Stachelschwein. Mein Herz klopft. Der Wald lichtet sich auf einer Seite des Berges als ich mich Har Adar nähere. Dünne Wolken schleichen schnell dicht über dem Boden entlang und verschwinden zwischen den Bäumen auf der anderen Straßenseite.

Weiterlesen Der Poltergeist ist ins Netz gegangen

Entschwundenes Abenteuer Eilat

Jedes Jahr fahren wir ein paar Tage nach Eilat – die südlichste Stadt Israels und die einzige Israelische Stadt am roten Meer. Sie ist eine pure Urlaubsstadt, die fast ausschließlich vom Tourismus lebt. Als solche hat sie viel zu bieten: Alle denkbaren Sorten von Wassersport, einschließlich Tauchkurse, Schwimmen mit Delphinen und Unterwasser-Observatorium. Riesige Hotels umzingeln den dürftigen Küstenstreifen zwischen Jordanien und Ägypten. Zwischendrin Vergnügungsparks für alle Altersklassen, Einkaufszentren und Markenläden, Souvenirbuden, Restaurants, Bars, Eisdielen, Pizzerias usw usw. Von einer ständigen Lichtershow aus grellen Werbebeleuchtungen und flimmernden Riesenbildschirmen angespornt kann man sich hier dem totalen Konsum hingeben. Damit man sich dessen nicht zu sehr bewusst wird, dröhnt und hämmert aufputschende Musik aus allen Richtungen.

All das interessiert uns wenig. Wir kommen, um uns auszuruhen. Uns gefallen das Meer und der Kontrast zu der violett-braunen bis goldenen Wüste. Etwas weiter draußen, kurz vor der Grenze zum heute ägyptischen Sinai sitzen wir am Strand und schauen den Tauchern zu, wie sie sich in die blaue Tiefe begeben um die fantastische Welt der Korallenriffe zu erkunden. Von Zeit zu Zeit tauchen auch wir mit Taucherbrille und Schnorchel unter die Oberfläche und werden kurzfristig Teil der zauberhaft lebendigen Unterwasserwelt.

Weiterlesen Entschwundenes Abenteuer Eilat