Gedankentreiben oder das Netz der Kringel-Menschen

Es bot sich an in dieser Zeit: Von zu Hause arbeiten. Diese Einrichtung schien mir, wie vielen andern auch, sehr bequem und attraktiv. Alles, was ich brauchte, war ein Computer und Internet Verbindung. Damit war es getan, keine Investition war nötig, kein Auto, mit dem ich in langen Staus schwelte, keine Kollegen, die Intrigen auskochten, die ich immer erst dann erkannte, wenn man mir die Butter schon vom Brot geleckt hatte.

Einfach in die Außenwelt einloggen und es konnte losgehen. Schon hatte ich alle Werkzeuge, die ich benötigte und jede Menge gekringelte Kontakte direkt an meinen Fingerspitzen (auf Hebräisch heißt das At-Zeichen frei übersetzt ungefähr „Kringel“). In dem Moment, wo man den Computer anschaltete blies man Leben in seinen eigenen Kringel und von da an waren die Möglichkeiten unbegrenzt.

Weiterlesen Gedankentreiben oder das Netz der Kringel-Menschen

Advertisements

Das ist überraschend!

Frühlingsputz und Besuch aus Deutschland haben mich in den letzten Wochen vom Bloggerland fern gehalten. Besuch von der Familie ist jedoch ein guter Grund den Alltag für eine Weile umzukrempeln, finde ich. Gestern fragte mich meine Nachbarin, während wir Hamantaschen* zum Kaffee naschten, was meine Gäste am meisten an Israel überrascht habe.

Weiterlesen Das ist überraschend!