Religion an der Kasse

Freitag Mittag an der Kasse im Supermarkt. Endlich ist der Warenhaufen des Herrn vor uns durch die Kasse gepiepst und gezahlt. Wir sind an der Reihe. Nuun steht auf der anderen Seite bereit unsere Öko-Taschen mit Einkäufen zu füllen, sobald die Kassiererin sie eingescannt hat.

„Gib das Mal durch“ sagt sie und zeigt mit dem Finger flüchtig auf die ersten unserer Waren auf dem Laufband. Ich schaue sie verständnislos an. Vielleicht habe ich nicht richtig gehört. „Bitte?“ Erwidere ich. „Gib das durch“ sagt sie tonlos und deutet mit dem Finger auf den vorderen Teil unserer Einkaufswaren. Dort steht unter anderem ein Sechserpack Bier.

Verwirrt schaue ich die junge Verkäuferin an. Was will sie von mir? Soll ich die Waren selber einscannen? Ich bitte sie freundlich zu wiederholen, da ich nicht verstanden habe. „Gib das durch“ sagt sie zum dritten Mal als wäre es vollkommen selbstverständlich, ohne zu erklären oder das Wort „bitte“ auch nur anzudeuten.

Sie spricht mit einem starken Akzent, da sie aus einem der umliegenden arabischen Dörfer, oder vielleicht einem.arabischen Stadtteil Jerusalems ist. Im Supermarkt von Mevasseret Zion sind fast alle Angestellte arabische Israelis oder Palästinenser oder wie sie sich selbst auch immer bezeichnen.

Der Inhaber, ein jüdisch israelischer Entrepreneur hat, nach großem geschäftlichen Erfolg in Jerusalem, jetzt in der näheren Umgebung Supermärkte aufgebaut. In diesen Randgebieten bietet er Arbeitsplätze und günstige Einkaufsmöglichkeiten für Israelis und Palästinenser, Juden und Muslime. Und das ist eins seiner Ziele.

Schließlich kommt Nuun, der mit Muslimen täglich arbeitet zu Hilfe und erklärt. Als Muslimin sei es ihr verboten Alkohol anzufassen, deshalb solle ich das Bier an der Kasse durchpiepsen. Das ist mir noch nicht passiert.

Ich komme mir blöd vor, als wäre ich zu dumm, so etwas allein zu verstehen und als würde ich Ihren Glauben nicht respektieren. Umständlich scanne ich das Sechserpack ein, während die muslimische Kassiererin etwas angeekelt zuschaut. War das ignorant von mir, dass ich da nicht selber drauf gekommen bin?

Aber warum bin ich es, die sich wie ein Idiot fühlt, nur weil ich die idiotischen Regeln einer Religion nicht kenne? Wer kann denn den vielen verrückten Verboten noch folgen, die die verschiedenen Religionen ihren Folgern vorgeschrieben haben?

Regeln, die sich jeder Logik entziehen, Regeln, die das natürliche menschliche Handeln bis zur Unmenschlichkeit verdrehen, so dass sie niemand mit einem gesunden Menschenverstand erraten kann.

Verbote, die Menschen sich abgrenzen lassen und Intoleranz lehren. Und am Ende bin ich – die Tolerante – diejenige, die sich ihrer scheinbaren Ignoranz schämt. Das ist absurd.