….aber die Musizi bleibet bestehn!

Ja, genau, das ist das Damaskus Tor, was in den letzten Monaten so oft in den Medien zu sehen war, weil es dort immer wieder zu Messerattacken kommt und man sich als nicht-muslimischer Israeli dort kaum noch hin traut. Und trotzdem….

The Real Jerusalem Streets

December 24 in Jerusalem, Israel.

Damascus Gate

All was quiet near Sha’ar Shechem, the Damascus Gate.

A short distance away is

Zedekiah’s Cave or as sometimes called,

King Solomon’s Quarries.

entrance to King Solomon's Quarry

This is the opening of the cave in the Wall of the Old City.

For Israelis, who do not have Sundays off from work,

the closest thing to a long weekend is Thursday night

through Shabbat, known as Hamshush.

For the past several years,

Jerusalem has had a December weekend festival

called Hamshushalyim, with hotel and restaurant deals,

and hundreds of culture events, including free late night ones.

Piano Hamshushalayim

 Hamshushalyim ended this year with a unique gala event

King Solomon's Quarry

in the quarry.

solomon quarry

Guests walked down and down,

cave

to the main cave where a piano was set up on stage.

solomon's cave

Not your usual venue for a concert,

dressing room in cave

not your usual dressing room,

sign for emergency exit

and not your usual emergency exit.

Gil Shohat and Nurit Gilron

Three hundred chairs were set…

Ursprünglichen Post anzeigen 167 weitere Wörter

Advertisements

Pianos in Jerusalem

Jedes Jahr findet in Jerusalem ein dreitägiges Klavierfestival statt, an dem junge Künstler aus der ganzen Welt teilnehmen. “The Real Jerusalem Streets” hat Eindrücke davon auf ihrem Fotoblog festgehalten.

The Real Jerusalem Streets

Pianos, so many pianos.

‚Three Days Pianos‘ was a festival at

The Jerusalem Theater.

Jerusalem theater night outside

For three days and late nights the theater was alive,

student playing piano in lobby of Jerusalem Theater

as people even played piano in the lobby.

Piano art theme in Jerusalem Theter

Art work lined many walls,

lobby of Jerusalem Theatre art display

much of it on a piano theme,

Jerusalem Theater main hall

with some works overhead.

The opening event,

in the Henry Crown Hall,

Jerusalem theater Piano festival

with international pianists,

piano

began with a brilliant 40 minute duet,

with Duo Lutoslawski each at a piano,

grand piano with 4 stools

and ended with four stools,

piano with four players

for four in a humorous finale.

Many performances were held in the various halls

of the Jerusalem Theater beginning on Wednesday.

lobby set with chairs for piano fetival

 Late into the night this lobby filled

 with sounds of beautiful music

Lobby Jerusalem theater

and people of all ages.

The festival ended with Kabbalat Shabat,

on Friday afternoon,

with artistic director Michael Wolpe.

Pianos.

So many pianos this week in Jerusalem,

Bach, Chopin, Mozart, Schubert, the list goes on,

watch and listen for…

Ursprünglichen Post anzeigen 4 weitere Wörter

Kinderstimme

In der Oberschule fragte einmal einer unserer Tutoren ob es etwas gäbe ohne dass wir nicht leben könnten. Mit für mich damals un-charakteristischer Selbstsicherheit hob ich die Hand und sagte: „Musik!“ Ich war die Einzige, die die Hand gehoben hatte und jetzt erntete ich auch noch verständnislose Blicke. Meine Mitschüler konnten sich mit dieser Antwort nicht identifizieren und der Lehrer war unzufrieden, weil es nicht das war, worauf er abgezielt hatte. Er hatte gehofft materialistische Antworten zu bekommen, damit er sie dann entkräften konnte.

Ich stand dazu, dass ich mir ein Leben ohne Musik nicht vorstellen kann und das stimmt bis heute. Musik ist wohl der größte Launen-Beeinflusser – dicht gefolgt vom Wetter, aber weitaus mehr differenziert und eindringlich.

Weiterlesen Kinderstimme

Es ist ein Junge!

So lautete die freudige WhatsApp Nachricht. Sofort begannen wir die Tage zu zählen. Diese Nachricht  bedeutete, dass wir uns in 8 Tagen einen Tag frei nehmen müssen, denn genau dann wird die Brith Milah gefeiert, was natürlich im Laufe des Tages geschieht. Mit dieser Zeremonie wird der neue Erdenbürger offiziell in die jüdische Gemeinschaft aufgenommen. Die hebräische Bezeichnung besagt, dass damit ein Bündnis eingegangen wird, nämlich ein Bündnis mit Gott. Auf Deutsch sagt man nur Beschneidung.

Weiterlesen Es ist ein Junge!